Der Herr Karl

Von C. Merz und H. Qualtinger

 

Man kann Österreich nur verstehen, wenn man einmal in seinem Leben „Der Herr Karl" gesehen hat. Wer das Stück öfter sieht, der wird fasziniert feststellen, dass sich Zeiten und Umstände ändern können. Die menschliche Seele allerdings nicht.

Und deswegen sitzt er noch immer im Lager eines Feinkostgeschäftes, jener freundliche Durchschnittsbürger, der im Grunde ein guter Mensch ist. Schlecht ist ja leider nur die Welt. Der Herr Karl erzählt einem jungen Menschen, wie das damals so gewesen ist in Österreich. Es war eine furchtbare Zeit, aber „a Hetz hama scho ghabt“. Beim Heurigen. Und über die anderen Sachen will man nicht weiter nachdenken.

 

Denn der Herr Karl ist ein Überlebenskünstler. Und das mit der Politik war in Österreich immer schon schwierig. Man hat nie gewusst, welche die stärkere Partei sein wird. Wie soll man sich denn da als Wähler entscheiden? Obwohl man natürlich Werte hat. Solange man daraus einen gewissen Nutzen ziehen kann. Im Leben und in der Liebe ist es wie im Geschäft: Man muss es sich halt ein bissl richten.

 

Der große Verdienst von Carl Merz und Helmut Qualtinger, die im Wien der Nachkriegszeit als Autorenduo zusammenarbeiteten, ist es, dass sie der österreichischen Seele einen Namen gegeben haben: Herr Karl. Und es ist bis heute eine große Freude, dem heimlichen Ahnherren unseres Landes zu lauschen. Neben „Der Herr Karl“, der ursprünglich für den ORF verfilmt wurde, schrieben die Autoren auch die legendären „Travnicek-Dialoge“.

 

Es spielt: Elmar Drexel

 

Regie: Klaus Rohrmoser

Bühne: Eva Praxmarer

Regieassistenz: Judith Knoll

 

 

Am 7. Oktober 2016 – Beginn 20 Uhr

Dauer: ca. 80 Min. (ohne Pause)

 

Auf Anfrage spielen wir das Stück auch am Vormittag des 7. Oktober. Infos unter: Tel. 0474 412066 oder info@stadttheater.eu

 


 
Demnächst im Stadttheater
Theater Kabarett, Film & Literatur
Jazz & Co Kids & Jugend
Keine Daten zum Anzeigen